Gründerlotsen

Suche


Gründerlotsen weisen den Weg zur erfolgreichen Gründung


Es werden an der Universität Erlangen-Nürnberg und der Georg-Simon-Ohm Hochschule immer mehr, die sich trauen– angeregt durch EXIST III - das Ziel einer Unternehmensgründung zu verfolgen.
Wir von der Gründerberatung meinen aber, dass das Gründungspotenzial hier noch nicht ausgeschöpft ist. Aus diesem Grund möchten wir mit Hilfe von Gründerlotsen den Gründergeist vor allem in den technischen und naturwissenschaftlichen Fakultäten, aber auch in allen anderen verbreiten.

Unsere Gründerlotsen zeichnen sich dadurch aus, dass Sie durch EXIST-Gründerstipendium oder EXIST-Forschungstransfer aktuell gefördert werden oder wurden. Von Ihnen können Sie insbesondere bei Fragen zu den Fördermitteln Antworten aus erster Hand erwarten.

Unsere Gründerlotsen sind in dieser Funktion früher Ansprechpartner für Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiter und Absolventen vor Ort. An sie können sich vor allem diejenigen wenden, die schon konkreter über eine Gründung nachdenken: Sie bekommen hier den Weg zu weiterführenden Informations- und Beratungsangeboten gewiesen.

Übersicht:

Foto vom Team Agrolytix
Agrolytix (Lehrstuhl für Prozeßmaschinen und Anlagentechnik (IPAT)) - aktuell gefördert durch EXIST-Forschungstransfer
Kontakt:
agrolytix@biologie.uni-erlangen.de
Foto vom Paul Heimann
CrystAL-N (Lehrstuhl Werkstoffe der Elektrotechnik) - aktuell gefördert durch EXIST-Forschungstransfer
Kontakt:
Paul.Heimann@ww.uni-erlangen.de
Foto vom team Freeware Lovers
Freeware Lovers (Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbesondere industrielle Informationssysteme) - wurde durch EXIST-Gründerstipendium gefördert
Kontakt:

E-Mail an das Team Freeware Lovers

Foto vom Team ovantu
ovantu (Lehrstuhl für Industriebetriebslehre)- wurde durch EXIST-Gründerstipendium gefördert
Kontakt:
ovantu@gmail.com
teamfoto

 

Metrilus GmbH (Lehrstuhl für Mustererkennung)- wurde durch EXIST-Gründerstipendium gefördert
Kontakt:
info@metrilus.de
Bild Herr Jaeger
explius GmbH- aktuell gefördert durch EXIST-Gründerstipendium
Kontakt:
jaeger@informatik.uni-erlangen.de
Team V Mobile
VMobile - aktuell gefördert durch EXIST-Gründerstipendium
Kontakt:
mail@bastian-bleisinger.de
Team Neuronal Expert
Neural Expert - aktuell gefördert durch EXIST-Gründerstipendium
Kontakt:
neuralexpert@googlemail.com
Team Bavarian Optics
Bavarian Optics - wurde durch EXIST-Gründerstipendium gefördert
Kontakt:
scientrepreneur@ohm-hochschule.de
Team Semiodesk
Semiodesk - wurde durch EXIST-Gründerstipendium gefördert
Kontakt:
christopher@semiodesk.com

 

START Erlangen-Nürnberg e.V.

START Erlangen-Nürnberg e.V. ist eine Studenteninitiative der Universität Erlangen-Nürnberg zur Förderung von unternehmerischem Denken und Handeln an der Hochschule. START vergibt jährlich das START-Stipendium an bis zu 3 Studenten, die ihre unternehmerische Idee umsetzen möchten. Ein Team von START, sowie drei Firmenpartner stehen den Stipendiaten mit Know-How und Dienstleistungen zur Seite. Daneben organisiert START Vorträge und Workshops mit Unternehmerpersönlichkeiten, um in den Studierenden schon während des Studiums den "Entrepreneurial Spirit" zu wecken! Dabei stehen immer die Schwerpunkte Gründung und Innovation im Vordergrund.

START ist für alle interessierte Studenten der Ansprechpartner bei Fragen, Informationen und Beratung zu Themen wie Ideen, Innovationen, Gründung und Gründernetzwerken.

Das Team: START Erlangen-Nürnberg e.V.
Kontakt: vorstand@start-nuerberg.de
Web: http://www.start-nuernberg.de

Agrolytix - aktuell gefördert durch EXIST-Forschungstransfer

Mentor: Prof. Eberhard Schlücker, Lehrstuhl für Prozeßmaschinen und Anlagentechnik (IPAT)

Die Arbeitsgruppe Agrolytix ist ein geplanter Spin-off der Departments Chemie- und Bioingenieurwesen und Biologie der Universität Erlangen-Nürnberg. Damit verfolgt sie angewandte chemisch-biologische Fragestellungen auf dem Gebiet der biologischen Schädlingsbekämpfung.

Das Team: Herr Dr. Stefan Schwab, Herr Dr. Andreas Scheuerer, Herr Matthias Pemsel, Herr Dr. Alexander Brem

Kontakt: agrolytix@biologie.uni-erlangen.de

"Gründer/-innen aus der Hochschule sollten auf jeden Fall das freundliche Team der wtt-Stelle zur Beratung aufsuchen, da Sie u.a. auch zahlreiche sehr hilfreiche Tipps zur Gründungsfinanzierung anbieten können. Diese Frage bewegt sicher alle Gründer am Anfang, auch wenn nicht aus Geldnöten gegründet werden sollte. Neben einer guten kaufmännischen Beratung bietet das wtt aber auch fundierte Hilfestellung bei Fragen rund um das Thema Patentmanagement an. Patente aus Forschungsprojekten sind häufig der Anstoß für eine Unternehmensgründung.", Zitat Dr. Stefan Schwab

 

CrystAL-N - aktuell gefördert durch EXIST-Forschungstransfer

Mentor: Prof. Dr. Albrecht Winnacker, Lehrstuhl Werkstoffe der Elektrotechnik

„CrystAL-N“ züchtet so genannte Aluminiumnitrid-Halbleiterkristalle (AlN). Auf solchen Kristallscheiben lassen sich energieeffizientere Leuchtdioden (High-Brightness-LED-Leuchten) herstellen, die eine höhere Leuchtintensität und eine längere Lebensdauer aufweisen. Einsatz finden solche LEDs zum Beispiel in Lampen, Autoscheinwerfern oder der Hintergrundbeleuchtung von LCD-Displays.
Das Material war bisher nicht verfügbar. Der Forschergruppe des Lehrstuhls Werkstoffe der Elektrotechnik ist es gelungen, einen Prozess zur Herstellung dieses schwierigen, aber vielversprechenden Materials zu entwickeln.

Das Team: Dr. Boris Epelbaum, Dr. Octavian Filip, Dipl.-Ing. Paul Heimann, Ulrich Seitz

Kontakt: Paul.Heimann@ww.uni-erlangen.de

"Die Gründerberatung hat mir in vielen Bereichen geholfen. Sei es bei der Ausarbeitung des Exist-Projektantrags, dem ersten Finanzplan oder durch das Feedback vor wichtigen Präsentationen. Besonders herausheben möchte ich das Engagement der Mitarbeiter. Egal welches Anliegen ich hatte, es wurde sich solange Zeit genommen, bis dieses zur Zufriedenheit aller bearbeitet wurde.", Zitat Paul Heimann.

 

Freeware Lovers - wurde durch EXIST-Gründerstipendium gefördert

Mentor: Prof. Dr. Kathrin Möslein, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbesondere industrielle Informationssysteme

Das Team "Freeware Lovers" arbeitet an einem globalen Marktplatz für kostenlose mobile Anwendungen, die speziell für Smartphones und Personal Digital Assistants (PDAs) entwickelt wurden.

Das Team: Karen und Vladislav Tamrazyan

Kontakt: E-Mail an das Team Freeware Lovers


"Die Kontaktstelle WTT bietet professionelle Beratungen in allen Fragen zum Thema Existenzgründung. Das "Freeware Lovers"-Team bedankt sich sehr für die Unterstützung bei der Geschäftskonzepterstellung und Geschäftsaufbau der Firma. Wir empfehlen alle Gründer im Großraum Nürnberg die Leistungen der Kontaktstelle in Anspruch zu nehmen.", Zitat Karen Tamrazyan

 

ovantu- wurde durch EXIST-Gründerstipendium gefördert

Mentor: Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt, Lehrstuhl für Industriebetriebslehre

ovantu möchte die erste national umfassende, einheitliche, nutzerfreundliche Event- und Location-Datenbank erstellen, die ihre Informationen zum öffentlichen Gebrauch zur Verfügung stellt.

Das Team: Luis und Andrea Prill Sempere

Kontakt: ovantu@gmail.com

„Die Kontaktstelle WTT bietet uns eine gute Unterstützung für die ersten Schritte in die Selbständigkeit. Nette und hilfreiche Mitarbeiter stehen allzeit mit Rat und Tat zur Seite, so dass wir unseren Zielen und Träumen täglich ein Stückchen näher kommen. Dafür wollen wir uns ganz herzlich bedanken!“, Zitat Andrea Prill Sempere

 

Metrilus GmbH - wurde durch EXIST-Gründerstipendium gefördert

Mentor: Prof. Dr-Ing. Joachim Hornegger, Lehrstuhl für Mustererkennung

Das Team "Metrilus GmbH" ist ein Unternehmen, dessen Geschäftsfelder die Softwareentwicklung und damit verbundene Dienstleistungen für den Einsatz von Time-of-Flight Kameras (ToF) sind. ToF- Kameras sind eine revolutionäre und kostengünstige Lösung, die Welt dreidimensional zu erfassen. Das Unternehmen schließt die Lücke zwischen dieser neuen Technologie und gewinnbringenden Applikationen für Medizin-, Industrie- und Automatisierungstechnik. Zusammen mit den Softwareprodukten des Unternehmens ist es möglich, ToF-Kameras als 3D-Messgerät einzusetzen, wodurch neue Anwendungsfelder erschlossen und die Effizienz bestehender Prozesse gesteigert wird.

Das Team: Herr Michael Balda, Herr Simon Placht, Herr Christian Schaller

Kontakt: info@metrilus.de

"Die wtt unterstützt gründungswillige Studenten und Doktoranden wo sie nur kann. So wurden auch wir sehr gut von den Mitarbeitern dort betreut. In der heißen Phase vor der Einreichung unseres EXIST Antrages wurden Fragen immer prompt beantwortet. Wir konnten in dieser Zeit den EXIST Antrag mehrfach konstruktiv zusammen mit der wtt verbessern. Dieses Engagement und die Geduld der Mitarbeiter hat uns schließlich zum Erfolg geführt." , Zitat Christian Schaller

 

 

explius GmbH - wurde durch EXIST-Gründerstipendium gefördert

Mentor: Prof. Dr-Ing. Joachim Hornegger, Lehrstuhl für Mustererkennung

Die explius GmbH entwickelt ein kompaktes, portables 3D-Kamerasystem inklusive Software zur Vorbereitung von operativen Eingriffen in der plastischen Chirurgie. Das System erlaubt die automatische Vermessung der weiblichen Brust und nachfolgend eine fotorealistische Visualisierung des zu erwartenden Operationsergebnisses.

Das Team: Dr.-Ing. Florian Jäger, Rolf Haberstumpf, Rüdiger Bock

Kontakt: jaeger@informatik.uni-erlangen.de

„Die Kontaktstelle wtt war und ist für uns eine der wichtigsten Anlaufstellen bei der Erarbeitung unseres Unternehmenskonzepts, der Beantragung von Fördermitteln, bis hin zur praktischen Umsetzung der geplanten Existenzgründung. Ohne das Engagement der Mitarbeiter sowie deren Kompetenz wäre unser Weg bis hin zum erfolgreichen Einwerben eines EXIST- Gründerstipendiums weitaus holpriger verlaufen.“, Zitat Dr.-Ing. Florian Jäger

 

 

VMobile - aktuell gefördert durch EXIST-Gründerstipendium

Kern der Geschäftsidee des Gründerteams von VMobile ist die Vermarktung von Software, sowie das Anbieten von zusätzlichen Beratungs- und Programmierdienstleistungen im Zusammenhang mit der Einführung und dem Betrieb der VMobile-Software bei den Kunden. VMobile ist eine Software, welche die in allen Krankenhäusern genutzte Patienten- bzw. Fieberkurve elektronisch abbildet. Inhalte dieser Kurve sind neben den eigentlichen Vitaldaten (Blutdruck, Puls und Temperatur) u. A. eine Übersicht über den Bearbeitungsstatus der getroffenen ärztlichen Anordnungen, die Dokumentation der Medikation und weite Teile der üblichen Pflegedokumentation. Aufgrund dieser Informationsdichte stellen Patientenkurven im Stationsalltag das wichtigste Planungs-, Kommunikations- und Dokumentationswerkzeug dar.

Das Team: Bastian Bleisinger, Dr. Frank Hemer

Kontakt: mail@bastian-bleisinger.de

„Die Kontaktstelle WTT ist ein toller erster Ansprechpartner zu allen Fragen rund um die Existenzgründung an der Universität. Sie hat uns viele weitere Kontakte vermittelt und bei der Ausarbeitung des EXIST Antrages unterstützt. Auch jetzt, während des Stipendiums, können wir auf die Unterstützung durch unsere Betreuer beim WTT bauen. Wir werden hoffentlich noch viele Veranstaltungen und Kontakte des WTT nutzen können und freuen uns darauf!“ , Zitat Bastian Bleisinger

 

Neural Expert - aktuell gefördert durch EXIST-Gründerstipendium

Mentor: Prof. Dr. Paul Müller, Lehrstuhl für Experimentalphysik

Die Webplattform "Neural Expert" soll seinen Benutzern bei der Problemerkennung und  -beseitigung helfen, zum Beispiel bei Schwierigkeiten mit dem Computer. Das System stellt dem Anwender mehrere Ja/Nein/Ich weiß nicht-Fragen. Mit jeder Antwort, die der Benutzer gibt, schränkt das System mögliche Ursachen weiter ein, bis die beste Lösung gefunden ist. Das System ist selbstlernend und kann somit neue Informationen automatisch in den Problemlösungsprozess integrieren.

Das Team: Moritz Bauer, Korbinian Sollner, Timo Zipperle

Kontakt: neuralexpert@googlemail.com

„ Die Kontaktstelle WTT hat uns in der Bewerbungsphase für das EXIST-Gründerstipendium kompetent und umfassend beraten. Aufkommende Fragen wurden stets schnell beantwortet und durch hilfreiches Feedback wurde das Ideenkonzept stetig verbessert und schließlich erfolgreich eingereicht. Wir bedanken uns für die tatkräftige Unterstützung und Beratung und können allen Gründungswilligen nur empfehlen, sich beim WTT beraten zu lassen.“, Zitat Moritz Bauer

 

Bavarian Optics GmbH - wurde durch EXIST-Gründerstipendium gefördert

Mentor: Prof. Dr. Hans Poisel

Die BavarianOptics GmbH ist ein Spin-Off der Georg-Simon-Ohm Hochschule Nürnberg. Hier wurde am Anwendungszentrum für polymer optische Fasern (POF-AC), das Tageslichtsystem SOLLEKTOR® entwickelt. Der SOLLEKTOR® ermöglicht es mittels Lichtwellenleitern das Sonnenlicht für die Innenraumbeleuchtung zu nutzen. Räume mit wenig oder keinem Tageslicht können so energiesparend und mit dem natürlichen Licht der Sonne beleuchtet werden.

Das Team: Alexander Kist, Sebastian Schütz

Kontakt: scientrepreneur@ohm-hochschule.de

Semiodesk – wurde durch EXIST-Gründerstipendium gefördert

Mentor: Prof. Dr. Thomas Fuhr, Dekan der Fakultät Informatik

Semiodesk hat für das Organisieren von Dateien und persönlichen Informationen eine zugleich innovative als auch nachhaltige Lösung gefunden: Sie besteht aus einer semantischen Datenbank die es erlaubt Informationen aus verschiedenen Quellen global miteinander zu vernetzen. In Verbindung mit einer intuitiven Benutzeroberfläche, dem sog. „Organiser“, ist es damit möglich die verschiedenen Lebenswelten des Anwenders in einer Ansicht darzustellen. Die Software ersetzt die Standard-Dialoge des Windows-Betriebssystems zum Öffnen und Speichern von Dateien und ist in der Lage, die gesamte Dateiverwaltung des Nutzers zu automatisieren. Die Organisation der für eine Aktivität relevanten Dateien, Kontakte, Terminen oder Aufgaben wird für den Anwender dadurch wesentlich weniger zeitintensiv.

Das Team: Sebastian Faubel Dipl.-Inf. (FH), Moritz Eberl M.Sc., Christopher Held M.A.

Kontakt: christopher@semiodesk.com

„Die Gründerberatung der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg war uns von Anfang an eine große Hilfe. Ganz besonders bedanken wir uns herzlich für das Engagement, das Feedback, alle Kritik und Ermutigung, Hilfe und persönlichen Einsatz der Hochschulmitarbeiter, die uns unterstützen.“, Zitat Christopher Held

Nach oben